Little Girl Blue

Regie: Anna Luif

Dauer: 1:22:00

Produktionsjahr: 2002

Produktion: Samir, Karin Koch (Dschoint Ventschr)

Drehbuch: Anna Luif, Micha Lewinsky

Cast: Muriel Neukom, Andreas Eberle, Sabine Berg, Lena Reichmuth, Marina Guerrini, Mark Kuhn, Michel Voïta, Moranne Caplunik, Alini Blaich u.a.

Hauptrolle: Nadja

Kamera: Eeva Fleig

Schnitt: Myriam Flury

Musik: Balz Bachmann

Schweizer Filmpreis 2004: Nomination Bester Spielfilm

Festival Internationale di Film Locarno 2004:

Schweizer Filmmusik-Preis SUISA

Festival internacional de cine «Nueva Mirada» para la infancia y la juventud 2005: Premio Barrilete de oro al mejor film de largometraje para jovenes

 

52. IFF Mannheim-Heidelberg

37. Internationale Hofer Filmtage

30. Flanders IFF

56. Festival Internationale di Film Locarno

Festival Films du Monde Montreal

Festival Internazionale del Cinema Bellinzona

37. Max Ophüls Preis Saarbrücken

Buff Film Festival Malmö

Karlovy Vary International Film Festival

Festival internacional de cine «Nueva Mirada» para la infancia y la juventud

Festivalito Las Palmas

Zlin Festival for Children and Youth

Halifax Atlantic Film Festival

Umeå International Film Festival

Cairo International Film Festival

Internationales Filmfestival Oldenburg

Bratislava International Film Festival

Afifest, Los Angeles

Medfilm Festival Rom

Femme totale Dortmund

Feminale Internationales Frauenfilmfestival Köln

17. Festival Int. de Programmes Audiovisuels Biarritz

Bergen International Film Festival

Flying Broom Film Festival Ankara

Golden Gates San Francisco

London Birds Eye View



Presse

CINEMAN

 

Vor zwei Jahren hat die Zürcher Jungfilmerin Anna Luif mit "Summertime" einen viel beachteten und mit Preisen überhäuften Kurzspielfilm vorgestellt. Sie erzählt darin von den ersten amourösen Gefühlen eines Mädchens, das in einem anonymen Agglo-Quartier aufwächst. Mit "Little Girl Blue" stellt Luif nun ihren ersten langen Kinospielfilm vor.

 

(...) Sandra (Muriel Neukom) ist vierzehnjährig, schüchtern und mit ihrer Familie eben erst ins Quartier gezogen. Sie hat Mühe, neue Freunde zu finden, und das ist nicht so verwunderlich: Die Clique rund um die kecke Nadja gibt ihr deutlich zu verstehen, dass sie keine neuen Mitglieder braucht.

 

Eines Tages aber findet Sandra ein Portemonnaie. Es gehört Mike (Andreas Eberle), dem gut aussehenden Jungen von nebenan: Sandra verliebt sich Hals über Kopf, und auch Mike scheint an ihr Gefallen zu finden: Anna Luif rückt zarte Annäherungsversuche und erste Küsse auf die Leinwand, doch ganz so einfach kommen Sandra und Mike doch nicht zusammen.

 

Denn Mike gefällt auch Nadja. Und Nadja kennt eine Menge Tricks, mit denen sich Buben fangen lassen - doch das ist nur das eine Liebeshindernis. Das andere sind die Eltern: Sandra entdeckt, dass ihr Vater mit Mikes Mutter eine Affäre hat. Die Idee, dass ihre Familie nicht mehr sein könnte, was sie bisher war, stürzt Sandra in Stress und scheint ihre aufkeimende Liebesgeschichte zu verunmöglichen.

 

Ums Erwachsenwerden geht es Luif in "Little Girl Blue". Darum, dass ein Kind sich von den Eltern lösen und lernen muss, zu sich und seinen Gefühlen zu stehen: Erst nachdem Sandra und Mike in einer aberwitzigen Amokfahrt auf dem Mofa durch die halbe Schweiz gebraust sind, um ihre Eltern voneinander abzubringen, begreifen sie, dass ihre Lovestory mit derjenigen ihrer Eltern nichts zu tun hat.

 

Heiss könnte dieser Film sein. Doch Luif meint, ihr sei schon als Jugendliche die in der Schweiz herrschende grosse Diskrepanz zwischen äusserlicher Wohlaufgeräumtheit und innerlichen Gefühlsstürmen aufgefallen. Dieser Zwiespalt prägt nun auch "Little Girl Blue", wo die stürmischen Emotionen der Protagonisten in krassem Gegensatz zur geleckten "Schöner-Wohnen"-Ästhetik der Inszenierung stehen.

 

In Mundart und - zumindest was die Kids angeht - mit Laien und Anfängern gedreht, erinnert "Little Girl Blue" ein wenig an die unbeschönigenden Gesellschaftsstudien von Ulrich Seidl. (...)

 

 

VARIETY

 

Crisply directed, and marbled with a deft humor that places it way outside the Swiss norm, “Little Girl Blue” is a little delight. Sidestepping most coming-of-ager cliches, this wry comedy-drama centered on a new teen in town reps an impressive first feature by writer-director Anna Luif. Billed as Switzerland’s first HD24P-lensed feature, pic would be a quality pickup for foreign-lingo webs following its tour of festivals.

 

Diminutive Muriel Neukom is cute as a lollipop as Sandra, 13, who’s just moved with her parents and baby sister into a new part of town, and spends her time, friendless, cycling round the identical new housing estates. After finding a wallet in the street, she returns it to the owner, a 14-year-old called Mike (Andreas Eberle) who attends the same school.

 

Mike, who’s been smoking dope ever since his teenage sister drowned near the local dam, is a loner too, so the two pal up. Sandra, who’s bullied by class bitch Nadja (Marina Guerrini), isn’t averse to Mike’s good looks and also knows that Nadja fancies him too.

 

From the opening sequence of Sandra miming to a pop classic — her family nickname is “Elvis” — it’s clear the pic is going to be more than just a standard teen romancer, even though it cleverly riffs on the genre’s cliches. Luif’s precise direction, d.p. Eeva Fleig’s swatches of bright pop-art color, and the elliptical editing by Myriam Flury create a slightly off-center world in which the low-key humor sits very nicely.

 

Both kids come from bruised homes. Sandra’s father, Georg (Mark Kuhn), is losing interest in his wife, Irene (Bernarda Reichmuth), and Mike’s mother, Kathrin (Sabine Berg), is still in therapy over the death of her daughter. Then, one day, the two kids happen to be hiding in back of Kathrin’s car when she picks up Georg for a romantic date.

 

It’s a lovely sequence that sums up the movie’s charm as, not wanting to lose the angry Mike, Sandra breezily omits mentioning that the man in question is actually her father. When word spreads at school that Mike’s mother has a lover, Sandra still tries to keep her dad’s identity a secret, causing all sorts of complications.

 

Central idea is a thin confection that Luif can’t quite sustain in the more dramatic final reels, where the movie is more predictable. However, for most of the going the gently subversive tone is beautifully sustained, with scenes like Sandra and Mike casually lacing her sister’s milk bottle with vodka so they can go out together one night instead of babysitting. Some of the humor also comes from Luif’s visual compositions, especially of Sandra in her parent’s horrendously modern home.

 

As the poppet who’s much more of a clever young woman than she looks, Neukom is aces, and she’s surrounded by casting, both young and old, that’s just right. (...)